Monat: März 2017

So wirst du Redakteurin per Quereinstieg

Ich bin mir ziemlich sicher: Wenn man junge Mädels nach ihrem Berufswunsch nach dem Abi fragt, wird so ziemlich jede dritte bis vierte „Modejournalistin“ antworten, jede Zweite „was mit Medien“. Klingt ja auch wie ein echter Traumjob: Sich den ganzen Tag mit schönen Sachen wie Kosmetik, den neuesten Labels und den Models der Stunde zu beschäftigen, und dafür auch noch bezahlt werden… Dass das Leben als Modejournalistin doch nicht ganz so rosarot-romantisch ist, zeigen zwar Bücher wie „Der Teufel trägt PRADA“ oder bemitleidenswerte Praktikumsberichte aus der Branche, aber so richtig daran glauben will man nicht. Bei Carrie aus SATC...

Mehr lesen

Yogaeasy.de – man muss Yoga gar nicht so ernst nehmen!

Vor gut 10 Jahren war ich das allererste Mal beim Yoga und wäre damals fast dabei eingeschlafen. Das Institut, in das mich meine Mama mitgeschleppt hatte, damit ich „nicht mehr so nervös“ bin, war leider eines dieser dogmatischen, spirituellen Anstalten, die Yoga als neue Religion verkaufen. Statt sich zu bewegen, gab es nur jeden Menge ‚Ohms‘ und ‚Shantis‘ – eine Kombination, die mich als aktiven Menschen (man könnte auch weniger charmant „unruhig“ sagen) erst recht hibbelig machte. Der damalige Besuch führte zu einer jahrelangen Yoga-Abstinenz, bis ich dann letztes Jahr im Surfurlaub erneut zum Yoga fand. Dieses Mal allerdings...

Mehr lesen

Deshalb laufe ich 2017 doch keinen Marathon oder auch: „Die Kunst des Scheiterns“

Deshalb trete ich 2017, obwohl ich mich bereits angemeldet und 75 Euro dafür hingeblättert habe, NICHT beim Haspa-Marathon in Hamburg an… …weil ich’s nicht kann. Punkt. So könnte dieser Artikel anfangen und auch gleich wieder enden. Aber dann hätte ich das Wesentliche nicht gesagt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es eigentlich schaffen würde, einen Marathon zu laufen. Mit ‚eigentlich‘ meine ich ohne große Ambitionen mit einer Pace von, sagen wir mal 6:50, und einigen Gehpausen. Ich kann noch problemlos immerhin 26 Kilometer am Stück laufen und von dort an kann man theoretisch ja weiter aufbauen. Um einmal mitzumachen...

Mehr lesen

Sorry, Paris, aber für mich ist Rom die „Stadt der Liebe“

Mit Rom und mir war es ein bisschen, wie man sich ein gelungenes erstes Date vorstellt: wir waren nur kurz auf einen Kaffee verabredet – eigentlich hatte ich nicht viel Zeit, weil ich direkt aus der Toskana kam, von Rom aus nur zurück nach Hamburg fliegen wollte und allenfalls den Flughafen zu sehen bekommen sollte. Aber dann bezirzte mich Rom mit seinem unverwechselbaren italienischen Charme, wir verquatschten uns, das Date wurde immer länger und am Ende verpasste ich meinen Flug. War zwar ein teurer Spaß (und es gibt definitiv Schöneres, als bei der Arbeit anzurufen, dass du deinen Urlaub spontan...

Mehr lesen

Mein erster Halbmarathon: Die Generalprobe in Berlin-Steglitz

Für meinen ersten Halbmarathon musste ich gleich mehrere Anläufe (Achtung: mittelwitziges Wortspiel) nehmen. Bevor ich 2015 bei der ‚Berliner Generalprobe‘ in Steglitz mitmachte, hatte ich schon lange Zeit mit dem Gedanken gespielt und einen Start sogar verschenkt. Seitdem ich regelmäßig laufe (danke, Rudi, ohne dich würde ich das wohl nicht tun) wollte ich schon immer mal einen Halbmarathon laufen. Ein ganzer Marathon wäre mir viel zu weit, aber so ein halber, hach, das kann man schaffen, dachte ich mir, nachdem ich das erste Mal einen 10 Kilometer-Lauf erfolgreich hinter mich gebracht hatte. Und wenn man auf etas hintrainiert, bringt das Laufen...

Mehr lesen
Free WordPress Themes, Free Android Games