Monat: September 2017

Ich war beim Crossfit und ja, ich lebe noch

Ich mag Sport. Aber ich mag auch mich. Soll heißen: Ich laufe gern um die Alster, in einem Tempo, bei dem ich noch reden kann (eine meiner Lieblingsbeschäftigungen) und finde Yoga super, allein schon wegen des „Namaste, wir haben uns alle lieb“-Flairs. Um Crossfit habe ich deshalb bisher lieber einen großen Bogen gemacht. Wenn man den Sport, der bei knallharten US-Soldaten besonders beliebt ist, googelt, findet man nämlich Artikel mit so vielsagenden Titeln wie „Crossfit im Selbstversuch – Schmerz lass nach“, „Trainieren bis zum Kotzen“ oder „Schluss mit Weichei“. Klingt eher fruchterregend als nach Spaß. Der Vorteil an dieser Gruppen-Foltermethode ist allerdings, dass sie...

Mehr lesen

‚Boys equal Girls‘: Das Label ‚MIXX‘ macht endlich Schluss mit Stereotypen

Als ich ganz klein war, so eineinhalb Jahre alt, wurde ich von Fremden immer für einen Jungen gehalten. Das lag daran, dass ich Spielzeugautos geliebt und meine Puppe lieber zerschnitten habe, dass mein absolutes Lieblingsteil im Kleiderschrank eine ziemlich praktische Jeans-Latzhose war und ich hauptsächlich mit Jungs gespielt habe. Auch später hatte ich lange Zeit noch eine Abneigung gegen Zopfgummis, Röcke und alles, was sonst noch so mit ‘kleinen Mädchen‘ assoziiert wird. Wenn kleine Mädchen selbst so wenig darauf geben, als ‘kleine Mädchen‘ wahrgenommen zu werden, stellt sich natürlich die Frage, wie sehr Mädchen eigentlich in rosafarbene Glitzerkleider und Jungs...

Mehr lesen

Nina Ponath

Ich bin Nina Ponath, 29 Jahre alt, und arbeite als Autorin, Redakteurin und freie Texterin. Zusammen mit meinem Hund Rudi lebe, laufe, liebe ich in Hamburg und blogge hier über die schönen Dinge im Leben.

Mehr über mich

Instagram

No images found!
Try some other hashtag or username

Facebook

Free WordPress Themes, Free Android Games