Foto: Moritz Thau

Wenn man mich fragt, was für mich der Sinn des Lebens ist, würde ich sagen: „Menschen treffen.“ Begegnungen sind für mich eines der wichtigsten Dinge überhaupt, weil man dabei andere Sichtweisen kennenlernt, die Perspektive wechselt und so aus jeder Begegnung ein Stückchen weiser herausgeht. Deshalb möchte ich in dieser Reihe Menschen vorstellen, die mit ihrer Lebensfreude anstecken, mit ihrem Tatendrang inspirieren und die Welt zu einem schöneren Ort machen.

Jennifer Kroll ist die wohl inspirierendste Person, die ich je im Verlagswesen kennengelernt habe. Sechs Jahre ist es inzwischen her, da begegnete ich der Verlegerin und Mama von drei Kindern zum ersten Mal. Damals machte ich ein Praktikum in Berlin und fing nebenher an, mir einen Verlag für meine Bücher zu suchen. Es spricht wohl sehr für Jennifers Innovativität und Vertrauen in andere Menschen, mich, damals eine 22-Jährige, noch total unerfahrene Autorin, einfach mal mit einem Buch über Au-pair-Geschichten unter Vertrag genommen zu haben. (Danke!!!! Auch noch mal an dieser Stelle!) Wie Jennifer sagt, kann sie sich keinen besseren Job der Welt vorstellen. Wer wiederum denkt, kein Mensch der Welt könnte ihren Job besser machen, kann jetzt für sie beim EMOTION-Award in der Kategorie „Frauen in Führung“ abstimmen und sich durchlesen was die Verlegerin von Eden Books eigentlich glücklich macht.

Was ist deine schönste Erinnerung?

Schmerzhaft, aber voller Glück: Die Geburten meiner drei Kinder.

Wenn du an dich vor 10 Jahren zurückdenkst, hättest du damals gedacht, dass du jetzt dort bist, wo du bist?

Ich hätte es mir gewünscht, aber es wäre mir sehr unwahrscheinlich vorgekommen.

…und die Person bist, die du heute bist?

Ich schaue heute in den Spiegel und erkenne mich. Vor zehn Jahren war das noch nicht so.

Was macht dich persönlich ‚glücklich‘?

Tage mit der Familie auf unserer Datsche, eine Runde mit dem Boot, den ganzen Tag barfuß, abends am Feuer sitzen.

Was ärgert dich am meisten an dir selbst?

Dass ich oft nachts wachliege, wenn ich mich über etwas ärgere. Zum Beispiel über mich selbst.

Würdest du dich selbst zu einem Date einladen, was würdet ihr unternehmen?

Ich würde in den Wald fahren, mit Körbchen und Messerchen, und Pilze suchen. Bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Wenn du dir selbst eine Frage stellen dürftest, welche würde das sein?

Möchtest Du ein Eis? (Antwort: immer!)